Wie können wir helfen?

Muss ich für eine eingehende Überweisung bezahlen?

Revolut erhebt keine Gebühr, um per Überweisung Geld zu deinem Konto hinzuzufügen. Es ist jedoch wichtig, auf Drittanbietergebühren zu achten.

Wenn du GBP, PLN, NOK, CZK oder HUF von einer Bank mit Sitz auf dem britischen Festland, in Polen, Norwegen, der Tschechischen Republik oder Ungarn unter Verwendung deiner lokalen Daten hinzufügst, entsprechen die voraussichtlichen Kosten dem Tarif deiner Bank für Inlandsüberweisungen.

Wenn du Geld in EUR über eine Bank mit Sitz im einheitlichen Euro-Zahlungsraum (SEPA) mit deinen lokalen EUR-Daten auflädst, sind die erwarteten Kosten der Tarif deiner Bank für SEPA-Überweisungen.

Für alle anderen SWIFT-Überweisungen sind die erwarteten Kosten der Tarif deiner Bank für grenzüberschreitende Überweisungen, aber es gibt ein paar Dinge zu beachten:

  • Wenn dein Geld unterwegs ist, kann es von einer zwischengeschalteten Bank bearbeitet werden. Diese kann auch eine Bearbeitungsgebühr abziehen.
  • Je nachdem, welche Gebührenoption (SHA, BEN, OUR, REM) du während einer SWIFT-Überweisung an Revolut wählst, kann die zwischengeschaltete Bank, die Ursprungsbank- und die Empfängerbank (Lloyds) eine Bearbeitungsgebühr für diese Überweisung berechnen.
  • Da Banken unterschiedliche Beträge verlangen und diese nicht immer transparent sind, können wir dir keinen genauen Betrag nennen.
  • Wenn deine Einzahlung in einer anderen Währung erfolgt als in den von uns unterstützten Währungen, kann deine Bank das Geld mit ihrem Wechselkurs umrechnen. Dies ist wahrscheinlich nicht der Interbankensatz und du musst möglicherweise auch eine Währungsumrechnungsgebühr bezahlen.

Weitere Informationen zu SWIFT- und SEPA-Überweisungen findest du hier.

Verwandte Artikel