Wie können wir helfen?

Welche Limits gelten bei ausgehenden Überweisungen?

Wenn du mit einem unserer Unternehmens-Firmenkonten eine Überweisung in GBP an einen Empfänger im Vereinigten Königreich durchführst, gibt es eine Wertobergrenze pro Überweisung sowie Tages- und Wochenlimits:

  • Limit für den Wert einer einzelnen Zahlung: 250.000 £;
  • Tageslimit für den Gesamtwert von Zahlungen :2,5 Millionen £;
  • Wochenlimit für den Gesamtwert von Zahlungen: 10 Millionen £;
  • Tageslimit für die Gesamtanzahl von Zahlungen: 2.000;
  • Wochenlimit für die Gesamtanzahl von Zahlungen: 5.000.
  • Wenn du stattdessen ein Freelancer-Firmenkonto hast, sind diese Grenzen:

    • Limit für den Wert einer einzelnen Zahlung: 250.000 £;
    • Tageslimit für den Gesamtwert von Zahlungen: 500.000 £;
    • Wochenlimit für den Gesamtwert von Zahlungen: 1 Mio. £;
    • Tageslimit für die Gesamtanzahl von Zahlungen: 50;
    • Wochenlimit für die Gesamtanzahl von Zahlungen: 200.

    Falls du eines dieser Limits überschreitest, werden deine Inlandsüberweisungen in GBP als SWIFT-Überweisungen (Auslandsüberweisungen) verarbeitet. Falls du deinen kostenlosen Freibetrag für SWIFT-Überweisungen bereits überschritten hast, wird dir die Gebühr für Auslandsüberweisungen in Höhe von 3 £ in Rechnung gestellt.

    Beachte bitte, dass es bis zu drei Werktage dauern kann, bis eine SWIFT-Überweisung dem Empfängerkonto gutgeschrieben wird.

    Diese Limits gelten ausschließlich für ausgehende Inlandsüberweisungen in GBP.

    Bei SEPA-Instant-Überweisungen beträgt das Limit 100.000 EUR pro Zahlung. Wenn du dieses Limit überschreitest oder die Bank des Begünstigten diese Zahlungsmethode nicht unterstützt, wird deine Überweisung wie eine normale SEPA-Überweisung abgewickelt.

    Falls du eine Überweisung in INR (nur nach Indien möglich), IDR (an Banken mit Sitz in Indonesien) und MYR nach Malaysia tätigst, gilt ein Tageslimit von 5.000 GBP. Bei Inlandsüberweisungen in den Philippinen in PHP gilt ein Limit von 1.000 GBP pro Tag. Zusätzlich zu den üblichen Informationen musst du bei Inlandsüberweisungen in INR den Empfänger um folgende Angaben bitten:

    • Den Namen der Empfängerbank
    • Den IFSC
    • Den Verwendungszweckcode (Payment Purpose Code) aus unserer Dropdown-Liste

    Auch bei Überweisungen an malaysische Banken in MYR musst du den Verwendungszweckcode (Payment Purpose Code) aus unserer Dropdown-Liste eingeben (bestätige diesen bitte im Voraus mit dem Empfänger).

    Bei Überweisungen an die Philippinen in PHP musst du uns eine Zahler-Identifikationsart (dein Ausweisdokument wie z. B. Führerschein, Reisepass, Visum, Personalausweis) und deinen Zahler-Identifikationswert (die Dokumentnummer der angegebenen Zahler-Identifikationsart) angeben.

Verwandte Artikel